Edge Computing

Der Begriff „Edge Computing“ bezieht sich auf die Verlagerung der Datenverarbeitung weg von der Cloud oder zentralisierten Rechenzentren hin zum Rand (engl. Edge) des Netzwerks und wird oft zusammen mit dem „Internet of Things“ (IoT) verwendet. Es geht primär darum, die anfallenden Informationen dort zu verarbeiten wo Sie anfallen, anstatt die Daten über lange Distanzen in die Cloud oder an zentrale Rechenzentren zu schicken. Dies erlaubt eine wesentlich schnellere Analyse und Verarbeitung der Informationen bevor diese dann tatsächlich an eine Cloud oder ein Datacenter übertragen werden.

Wieso Edge Computing?

Das Thema wird durch die schnell steigende Anzahl von Geräten immer relevanter. Laut Schätzungen könnten bis im Jahr 2020 bis zu 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein. Dabei fallen riesige Datenmengen an, die gespeichert, verarbeitet und weitergeleitet werden müssen. Heute werden diese Informationen in der Regel in ein Rechenzentrum übertragen, wo die eigentliche Verarbeitung und Aufbereitung stattfindet. Allerdings zeichnen sich bereits jetzt Probleme bei der Verfügbarkeit von Cloud-Diensten oder mit zu hohen Latenzzeiten ab – dabei stehen wir mit der kommerziellen Verbreitung von IoT erst am Anfang.

Edge Computing besteht im Prinzip aus einem Mesh-Netzwerk aus kleinen, dezentral verteilten Micro-Rechenzentren wo die Daten möglichst nah am Geschehen und nahezu in Echtzeit verarbeitet werden. Beispielsweise könnten Ampeln Blaulicht-Fahrzeuge am Licht erkennen und die Ampeln auf Grün schalten, ohne dass diese Daten vorher über weite Strecken übertragen, verarbeitet und wieder zurückgeschickt werden.

Auch in Punkto Sicherheit kann Edge Computing eine wesentliche Rolle spielen. Sensitive Daten dürfen schon heute nicht ohne Weiteres grenzüberschreitend übertragen werden. Ein System kann also die Daten vor Ort verarbeiten und dann nur eine Zusammenfassung der Erkenntnisse an einen zentralen Server übertragen.

So bildet Edge Computing eine Schicht zwischen den Sensordaten von IoT-Geräten und den Rechenzentren und hilft, die konventionellen, zentralisierten Computer-Systeme zu entlasten, Latenzzeiten zu minimieren und die benötigte Bandbreite zu reduzieren.

 

Wie können wir unsere Kunden im Bereich Edge Computing unterstüzten?

Wir helfen unseren Kunden bei der Planung, der Installation und dem Deployment von Micro-Rechenzentren. Wir bauen aus einzelnen Komponenten zusammen mit unseren langjährigen Partnern standardisierte Lösungen, welche einfach, schnell und kostengünstig aufgebaut werden können.

Dies reicht von standardisierten Racks mit integrierter Stromversorgung, Überwachung, Brandschutz und Zugangslösungen, bis zu konvergenten Systemen mit innovativen Kühltechnologien für Standorte mit außergewöhnlichen Anforderungen.

Ausserdem verfügen wir über langjährigen Erfahrung im Bereich Out-of-Band Management, was bei der Inbetriebnahme, Fehlerbehebung und Wartung von dezentralisierten Systemen eine wichtige Rolle spielt.